zuletzt aktualisiert am

WanderApps oder Papierkarten?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Wanderkarten gibt es wie „früher“ in Papierform und „modern“ in digitaler Form als Apps

Wanderkarten Apps bzw digitale Karten

Die WanderApps sind wunderbar zum navigieren und wenn man sich doch einmal verlaufen haben sollte. Sie führen einen jederzeit wieder auf den richtigen Weg und auch ans Ziel. Durch die sogenannte „Offline Karten Funktion“ laden die Karten auch in Regionen in denen man keinen Handyempfang hat. Die Karten können vor der Trekkingtour zu Hause bequem übers WLAN aufs Handy oder GPS-Gerät heruntergeladen werden. Bei reinen GPS-Geräten funktioniert dies hauptsächlich über den PC/Laptop.

Ein weitere sehr großer Vorteil der digitalen Karten, beginnt schon VOR der eigentlichen Weitwanderung bzw Trekkingtour. Mittels Handy, Laptop oder PC kann man die Touren recht simpel planen und diese speichern. Die Touren werden dann automatisch mit der WanderApp synchronisiert bzw können bei GPS-Geräten per Computer übertragen werden.

Anhand der geplanten Routen am PC/Laptop/Handy sieht man sofort alle notwendigen Informationen, wie Streckenlänge, Steigungen und Gefälle, Schwierigkeitsgrad, Wegbeschaffenheit etc., wie hier auf dem Bild zu sehen ist

Eine entsprechende Planung ist selbstverständlich auch mit Papierkarten zu erreichen, allerdings setzt das einige Kenntnisse im Kartenlesen und Maßstäbe berechnen voraus. Hier bieten die Wanderkarten Apps gerade für Anfänger und gerade für Wanderungen mit Kindern einen großen Vorteil

Nachteile von digitalen Wanderkarten bzw WanderApps

WanderApps setzen ein funktionierendes Smartphone oder GPS-Gerät voraus. Bei eintägigen Wanderungen sicherlich kein Problem (sollte es nicht runterfallen und kaputt gehen), bei weitwanderungen über mehrere Tage oder Wochen, sieht die Sache schon anders aus. Jenachdem ob man auf Campingplätzen oder in Hütten übernachtet, kann man eventuell sein Handy regelmäßig laden.

Wenn man eher im Wald oder ähnlichem übernachtet, muss man Powerbanks mit nehmen und die wiegen je nach Ladekapazität nicht wenig und bei vielleicht 14-tägigen Wanderungen wird das ein enormes Gewicht.

Wanderkarten aus Papier

Wanderkarten aus Papier kennt vermutlich jeder. Das lesen der Karten bedarf ein wenig Übung und die Orientierung im Gelände ist mit Sicherheit nicht so einfach, wie auf ein Display zu schauen auf dem ein Pfeil und ein eingezeichneter Weg zu sehen ist.

Der unschätzbare Vorteil dieser Wanderkarten aus Papier liegt aber klar auf der Hand: Sie benötigen keinen Strom. Sie wiegen fast nichts und wenn man das Glück hat diese Papierkarten mit Beschichtung zu bekommen, ist es ein leichtes, die vorher digital geplante Route mit einem Stift auf die Papierkarte zu übertragen.

Was tun wir also?

Wir können jedem nur anraten zu jeder Wanderung Wanderkarten aus Papier mitzunehmen. Natürlich nutzen auch wir unterwegs unsere WanderApp aber haben immer die zum Gebiet passende Papierkarte dabei. Sicher ist sicher.

Teilen via