zuletzt aktualisiert am

Informationen rund um Trekking Camps

Vielleicht habt Ihr in einem anderen Beitrag von mir schon etwas über sogenannte Trekking Camps gelesen oder Ihr habt davon gehört, wisst aber nicht genau was das ist oder wie Ihr Euch das vorstellen müsst. Wir versuchen Licht ins Dunkel zu bringen

Hier gehts direkt zur Liste der Trekking Camps in Deutschland

Warum gibt es Trekking Camps?

Um die Daseinsberechtigung von Trekking Camps zu erkennen, muss man sich, wie so oft, mit der deutschen Gesetzeslage beschäftigen. In Deutschland, wie auch in vielen anderen europäischen Ländern, ist das Campen bzw Zelten im Wald in der Regel verboten.

Für viele Menschen ist das sicherlich kein Problem. Man kann auf einem Campingplatz zelten. Es gibt aber viele Weitwanderer, die die Anstrengungen einer Weitwanderung bzw Trekking Tour auf sich nehmen, um der Zivilisation zu entfliehen. Die in der Natur sein wollen. Nicht nur am Tage beim laufen, sondern auch in der Nacht. Weit weg von anderen Menschen, anderen Zelten, einfach nur unter dem freien Himmel schlafen wollen um somit zu 100% die Natur genießen zu können.

Genau hier kommen sogenannte „Trekking Camps“ ins Spiel. Sie sind eine schlichte Variante eines Campingplatzes, wenn man es so beschreiben mag. Es gibt dort keinen Luxus, keinen Kiosk und im besten Fall sogar keine anderen Menschen. Sie sind sozusagen, die „legale Art in der freien Natur zu übernachten“ und das zu einem vergleichsweise geringen Preis. In der Regel ~10€ pro Nacht/pro Stellplatz.

Wie muss ich mir ein Trekking Camp vorstellen?

Trekking Camps sind meist recht abgelegen. Es ist oft eine kleine gerodete Stelle im Wald, manchmal mit „Plattform“ auf das man sein Zelt stellen kann, meist aber auch mit naturbelassenem Untergrund. Es gibt etwas abseits gelegen ein Plumsklo, oft eine Feuerstelle und wenn man Glück hat, noch einen Wasserhahn für Frischwasser. Das wars. Mehr gibt es in der Regel nicht.

Und mal ehrlich: Wenn man unter freiem Himmel übernachten würde, mitten im Wald, hätte man vermutlich noch etwas weniger „Luxus“.

Besonderheiten von Trekking Camps

Wie bereits geschrieben, sind diese Trekking Camps in der regel abgelegen, fern ab von Ortschaften. Das bedeutet aber auch, dass für jede Art von Verpflegung und Ausrüstung selbst gesorgt werden muss. Trinkwasser und feste Nahrung zählen hier genauso dazu wie Toilettenpapier, Zahnpasta, Kocher usw usw.

Einen Shop wird man dort vergebens suchen.

Wie lange darf ich bleiben?

Die Spielregeln besagen, dass man in jedem Trekking Camp nur eine Nacht bleiben sollte oder bei manchen sogar nur bleiben darf! Die Idee hinter Trekking Camps ist ja, dem Weitwanderer (und die Betonung liegt hier auf weit!) de Gelegenheit zu geben, legal in der Natur zu übernachten. Ein Weitwanderer, Trekker, Hiker, wird sich von Hause aus ungern am gleichen Platz mehrere Tage aufhalten wollen oder?

Hinzukommt dass diese Trekking Camps extrem beliebt und leider noch recht rar sind in Deutschland. Obwohl die Anzahl jedes Jahr steigt.

Preise von Trekking Camps

In der Regel belaufen sich die Kosten auf ca. 10 Euro pro Stellplatz pro Nacht.

Unser persönliches Highlight unter den Trekking Camps

Wo finde ich mehr Informationen und wo kann ich buchen?

Die „Schmidtburg“ ist eine alte, wieder ausgegrabene Burgruine, in dessen Grundmauern man sein Zelt aufstellen kann. In etwa 1 km Entfernung gibt es dazu noch ein Schieferbergwerk. Auf Grund der Bekanntheit und der Beliebtheit, bietet sich hier eine frühzeitige Buchung an (Telefonnummer unten in der Liste). Wir waren im Oktober 2018 mit zwei Kindern dort und hatten die seltene Gelegenheit die Schmidtburg (fast) für uns allein zu haben. Ein Erlebnis dass speziell den Kindern immer in Erinnerung bleiben wird.

Wir haben hier eine erste Liste von Trekkingplätzen in Deutschland zusammengestellt. Wir sind froh über jede Information über weitere Camps, so dass wir diese Liste immer wieder stetig erweitern werden

Wir freuen uns über weitere Hinweise

Ihr könnt gern in den Kommentaren weitere Trekking Camps posten. Dann erweitern wir diesen Beitrag sehr gern für Euch

Teilen via