Was braucht man unbedingt für die ersten Trekkingtouren als Beginner/Anfänger? Wir zeigen Euch dass Trekking in Verbindung mit Zelten nicht sehr kostspielig sein muss. 

Was benötige ich unbedingt als Beginner/Anfänger? Worauf sollte ich bei Trekkingausrüstung achten? 

Vorüberlegungen als Beginner

Diese Frage stellt sich vermutlich jeder der noch nie mehrere Tage zu Fuß unterwegs war. Die meisten von uns haben die vergangenen Urlaube vermutlich in einer Ferienwohnung oder in einem Hotel verbracht, in dem man sich generell wenig Gedanken um die Ausrüstung machen muss, da diese Art von Unterkünften in der Regel voll ausgestattet sind und den von zu Hause gewohnten Komfort bieten.

Wenn man zelten bzw wandern geht, seine Trekkingtour mehre Tage dauert, dann muss man sich gut überlegen, welche Ausrüstung man zwingend benötigt. Jeder Ausrüstungsgegenstand, wird über mehrere Tage getragen. Es lohnt sich also im Voraus gut zu überlegen, was man unedingt benötigt und worauf man durchaus verzichten kann. Ebenso ist das Gewicht jedes einzelnen Trekkingausrüstungsgegenstandes maßgeblich für den Komfort.

Überblick behalten

Es empfiehlt sich, eine sogenannte Packliste zu erstellen. Wir alle kennen das ggf noch aus unserer Kinderzeit, wenn wir ins Ferienlager gefahren sind. Unsere Eltern haben eine Liste erstellt, auf welcher alle Gegenstände bzw Anziehsachen detailliert aufgelistet waren. Nach dieser Liste wurde dann der Koffer gepackt.

Genau diese Vorgehensweise bietet sich auch bei Trekkingtouren an. Gerade wenn man mit Kindern mehrere Tage unterwegs sein will, wollen diese ab einem bestimmten Alter, ihren Rucksack gern selbst packen. Wenn man, wie wir, mit sehr kleinen Kindern unterwegs ist, hat es den Vorteil, dass man nicht ausversehen die Windeln oder die Babymilch vergißt. Es klingt komisch aber sowas geht durchaus mal unter. Genauso kann es passieren dass man den Messlöffel für die Babymilch vergisst einzupacken.

Grundlegende Ausrüstung für Anfänger/Beginner

Es gibt Trekking Ausrüstungsgegenstände bzw Gegenstände des täglichen Bedarfs, welche bei jeder Trekkingtour dabei sein müssen. Diese haben wir hier einmal ausfgelistet.

Sie sind immer mit dabei und sind unstrittig, zumindest für uns, da wir den Schritt “unter freiem Himmel zu schlafen” noch nicht gegangen sind.

Umso öfter man auf Trekkingtouren unterwegs ist, desto mehr kann sich der Inhalt der Packliste verändern. Aber die folgenden Sachen, werden bei den ersten Touren immer dabei sein und sich höchstens in der Qualität oder dem Preis ändern.

  • Rucksack
  • Isomatte
  • Schlafsack
  • Zelt
  • Trinkflasche
  • Nahrung
  • Kocher
  • Besteck
  • Wechselsachen
  • Handtuch
  • Duschgel/Shampoo/Zahnpasta/Zahnbürste
  • Wasserfilter
  • (Wander-)Schuhe
  • Taschenlampe/Laterne
  • 1. Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster)
  • ggf. notwendige Medikamente

Wie wir begonnen haben

Auf unseren ersten Trekking Touren, welche für uns als reiner Test dafür gedacht war, um herauszufinden ob die Kinder und der Hund Spaß an solchen Unternehmungen haben, haben wir den Wasserfilter noch zu Hause gelassen und “ausreichend 1.5Liter Plastikflaschen” mit Mineralwasser mitgenommen. Mehrgewicht bei mir etwa 3 Kg (2x 1,5Liter), je Kind 1,5Kg. Ein unnötiges Mehrgewicht. Im Vergleich dazu wiegt ein kleiner Wasserfilter ca. 60 Gramm und man hat keinen Plastikmüll den man wieder mit nach Hause tragen muss.

Gewicht der Ausrüstung bei Kindern

Gerade bei Kindern spielt das gewicht eine große Rolle. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Rucksäcke nicht zu schwer sind. Die Kinder sind im Wachstum und sind keine Packesel. Auf der anderen Seite wird ein Kind mit zu viel Gewicht auf dem Rücken, schnell ausgepowered sein und quengeln und damit die Lust am weitwandern verlieren. Zwei gute Gründe beim Gewicht für die Kinder darauf zu achten, dass alles im “normalen” Bereich bleibt.

Die einzelnen Trekkingausrüstungs Gegenstände

Rucksack

Auf unserer Seite haben wir bereits ausführlich darüber geschrieben, dass Rucksäcke ein sehr individueller Gegenstand für jeden einzelnen von uns ist. Dem einen gefällt die Form von Rucksack A besser, der andere Rucksack hat mehr Taschen, der dritte Rucksack hat eine schönere Farbe. Das alles sollte beim ggf notwendigen Neukauf beachtet werden. Doch was wenn man nicht gleich viel Geld ausgeben möchte oder kann? Eventuell habt Ihr in Eurem Bekanntenkreis jemanden, der Euch seinen Rucksack leihen kann? Es gibt auch gute gebrauchte Rucksäcke, manchmal sehr günstig wenn ein wenig die Aussenseite abgenutzt ist. Das tut einem Rucksack nichts. Auch ein nagelneuer Rucksack ist irgendwann “benutzt”. Für die ersten Touren, ist ein gebrauchter Rucksack vollkommen ausreichend.

Isomatte

Wir haben unsere Kindern mit selbstaufbblasende Matratzen verwöhnt. Ob das so geschickt war, steht auf einem anderen Blatt Papier. Wir haben damals 2 günstige selbstaufblasende und leichte Isomatten bei Ebay erstanden, welche inzwischen das zeitliche gesegnet haben aber für unsere Test Touren geradezu perfekt waren. Kleines Packmaß, leicht, günstig.

Schlafsack

Wir haben unsere ersten Touren in der warmen Jahreszeit durchgeführt. Das hat mehrere Vorteile. Die Schlafsäcke können ultrleicht Schlafsäcke sein, welche auch gern mal als Hüttenschlafsäcke bezeichnet werden. Diese liegen preislich um die 20€ das Stück, also durchaus zumutbar. Wenn die Lust am zelten doch vergeht, können die Kinder sie immer noch bei schulischen Aktivitäten benutzen. Es ist also kein rausgeschmissenes Geld. Winterschlafsäcke sind um einiges teurer und aus unserer Sicht daher wenig für die ersten (Test-)Touren geeignet.

Zelt

Bei Zelten ist die Auswahl schier endlos und dermaßen unübersichtlich, dass man sich ohne längeres Studium der Eigenschaften, Materialien und Wassersäule leicht überfordert fühlt. Aber mal ehrlich: Was genau braucht ihr für die ersten Testtouren? Ein Dach überm Kopf und es wäre zusätzlich super wenn Euer Gepäck im Zelt platz findet. Unser Tipp: Ein zelt nehmen, das für 1 Person mehr ausgelegt ist, wie ihr bei Eurer Trekkingtour seid. Einen kleinen Vorraum (Apsis) haben die meisten Zelte, dort finden dann Schuhe etc. Platz. Wenn Ihr auf größere und längere Touren geht, dann werdet Ihr vermutlich eh Eure Ausrüstung etwas upgraden.

Zu Beginn ist ein mittelschweres Zelt durchaus akzeptabel. 3-4 Personenzelte liegen hier so um die 4-5 Kg. Diese liegen im Preisniveu bei ca. 50 Euro je nach Hersteller. Sicherlich ist es auch möglich mit einem 1.000 Euro Zelt direkt loszuziehen aber vielleicht is die erste Mehrtageswanderung auch Eure letzte? Das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Das Zelt das Ihr ganz oben im Beitrag seht, ist ein 4- Personen zelt für ca 60 € und hat uns auf unseren test Touren und auf unserer ersten 4 Tages Trekkingtour durch den Hunsrück begleitet.

Ganz wichtig: Baut Euer zelt vor der ersten Trekkingtour ein paar mal auf! Damit Ihr im Falle von schlechtem Wetter das Zelt auch schnell aufgebaut bekommt und dann nicht erst anfangen müsst die Bedienungsanleitung zu lesen!!!

Trinkflasche/Besteck/Handtusch

Die meisten Kinder haben eh eine Trinkflasche, sei es für die Schule oder fürs Fahrrad fahren. Diese kan ganz einfach genutzt werden. Es muss keine hightech Flasche sein um die ersten Touren zu bestreiten. Auch Handtücher hat jeder von uns zu Hause, zumindest gehe ich davon aus. Auch hier reicht es für die ersten Anfängertouren diese Handtücher zu benutzen. Ja sie sind schwerer als sogenannte Trekkinghandtücher aber in diesem Fall ist das Gewicht kaum relevant.

Kocher

Auch beim Kocher gibt es extrem günstige Varianten. Ich empfehle hier ein Set, das mindestens einen Topf beinhaltet. Der Vorteil liegt in der regel darin, dass alle benötigten Utensilien für den Kocher, in dem Topf Platz finden. Alternativ, wenn man sich Dosenessen mitnimmt, kann man auch einen kleinen Gaskocher mit Kartuschen nutzen. Eine günstige Alternative inkl. Topfset haben wir hier bereits vorgestellt.

Wasserfilter

Wasserfilter sind eine super Alternative zum Flaschen tragen. Sie verbrauchen extrem wenig Platz, sind super leicht und haben Filterkapazitäten, bei denen sich die Investition durchaus lohnt. Wir nutzen den Sawyer Mini Wasserfilter* (Werbelink), Kostenpunkt ca. 40€. Hiermit füllen wir unsere Trinkflaschen an Bächen oder kleinen Flüssen auf, sobald sich die Gelegenheit ergibt. Das bedeutet: Keine Wasserflaschen tragen, keine leeren Wasserflaschen mit zurücktragen, kein unnötiger Platz wird im Rucksack verschwendet.

Wanderschuhe

Hier sollte man ein paar Dinge beachten aber meiner Meinung nach auch nicht zu kompliziert denken. Ihr müsst nicht losrennen und für jeden von Euch Wanderschuhe oder Stifel für x-hundert Euro kaufen, das wäre absoluter Quatsch. Schaut lieber in den Schuhschrank. Gerade Kinder haben meist robuste Herbst- oder Winterschuhe. Halbhoch oder welche die über den Knöchel gehen. Da findet Ihr bestimmt etwas. Bei den Erwachsenen sieht das meist problematischer aus aber auch hier gibt es die Möglichkeit entweder für schmales Geld Schuhe zu kaufen oder man holt sich Schuhe, welche man auch zu anderen Zwecken benutzen bzw tragen kann. Bei Schuhen aus dem “Bestand” hat man den Vorteil dass diese meistens bereits eingelaufen sind. Das erspart unnötige Blasen an den Füßen. Oh ja Blasen an den Füßen können so eine Wanderung zum Höllentrip machen.

Taschenlampe und/oder Laterne

Woran man bei den ersten Touren manchmal nicht denkt: Nacht ist es dunkel. Das ist nichts Neues und nichts unbekanntes aber wenn man das erste mal auf einem dunklen zeltplatz den Weg zum WC sucht, dann merkt man wie viel Wert eine kleine Taschenlampe ist. Auch wenn Ihr mit den Kindern abends noch im Zelt sitzt um etwas zu spielen, zu reden oder einfach euch umziehen wollt, ist eine kleine Laterne viel wert. Die meisten Zelte haben dafür extra am Dach bzw in der Mitte oben eine Aufhängemöglichkeit.

1. Hilfe Set / Medikamente

Denkt unbedingt an Eure Medikamente. Für die Kinder aber auch die Erwachsenen. Asthma Spray oder andere Medikamente die ihr regelmäßig nehmen müsst, müsst Ihr einpacken und vor Reiseantritt prüfen ob ausreichend davon vorhanden ist. Medikamente unterwegs “mal eben” zu organiseren gestaltet sich relativ schwierig. Sicherlich finden sich immer Wege für den Notfall aber wenn man das vorher prüft und einpackt, haben alle eine entspannte Tour und werden diese in guter Erinnerung behalten.

Ebenso wichtig ist ein 1. Hilfe Set, entweder ihr packt euch selbst was zusammen oder ihr investiert ein paar Euro in eine 1.Hilfe Tasche aus der Apotheke. Diese lassen sich auch individuell zusammenstellen. Mit dabei sollten immer Pflaster, Verbände, Schere, Zeckenzange usw sein. Euer Apotheker wird Euch hier beraten.

Zusammenfassung

Trekking und Zelten wird es nicht kostenfrei geben. Das dürfte klar sein. ich denke aber dass wir hier ein paar Anregungen geben konnten, dass gerade für die ersten Touren, kein dicker Geldbeutel vorhanden sein muss.

Ich hoffe dieser Beitrag zeigt Euch, dass auch mit geringen finanziellen Mitteln einer schönen und erfolgreichen Wanderung nichts im Wege steht.

Wichtig ist, dass Ihr Euch im Voraus gedanken darüber macht. Plant und probiert zur Not einfach mal eine Nacht bei Euch in der Nähe. Raus aus dem Ort oder der Stadt und dann ab in den Wald. Testet Euer Equipment. Genißt die Natur und vor allem: die Ruhe.

Gerade für Kinder ist es erstmal ungewohnt aber sie finden schnell Gefallen dran. Aber auch für uns Erwachsene gilt es herauszufinden ob Weitwanderungen und zelten etwas für uns ist

twitter